Visualisierbare rechtliche Inhalte und Schaubildtypen

Ausgewählte Schaubildtypen im Recht

Im letzten Beitrag ging es darum, wie juristische Schaubilder zum Verständnis von Rechtsinformationen beitragen. Danach liegt ihre Stärke darin, dass sie wichtige Informationen im Überblick präsentieren und den Adressat(inn)en eine gewisse Grundorientierung im Thema bieten. Vor allem aber machen sie rechtliche Strukturen sichtbar, über die sich im Recht die Inhalte häufig erst erschließen. Offen blieb im Beitrag allerdings, was mit rechtlichen Strukturen konkret gemeint ist. Was sind das für Inhalte, die sich in Schau- bzw. Strukturbilder verwandeln lassen? Und welche Schaubildtypen eignen sich für welche Inhalte? Diese Fragen beantwortet der folgende Beitrag.

Wie Rechtsvisualisierung das Recht verständlicher macht

Der Bedarf an verständlichen Rechtsinformationen ist groß. Das gilt vor allem für Publikationen, Vorträge, Seminare und Beratungsangebote, die sich an juristische Laien richten. Jurist(inn)en sind hier in besonderem Maße gefordert, ihr Fachwissen nicht nur zielgruppengerecht aufzubereiten und in klare Worte zu fassen, sondern auch Strukturen und Zusammenhänge anschaulich zu vermitteln. Neben gut strukturierten Ausführungen hilft dabei allem die Visualisierung der Inhalte.

Visualisierung rechtlicher Inhalte in Leichte-Sprache-Texten

Anfang Oktober ist bei Frank & Timme das „Handbuch Barrierefreie Kommunikation“ erschienen. Mit 41 Beiträgen aus Wissenschaft und Praxis stellt es den aktuellen Forschungs- bzw. Erkenntnisstand in der Verständlichkeitsforschung und den verschiedenen Bereichen der barrierefreien Kommunikation dar. Auch das Thema Rechtskommunikation kommt dabei zur Sprache. Ich bin mit einem Beitrag zur Visualisierung rechtlicher Inhalte in Leichte-Sprache-Texten vertreten. Nachfolgend möchte ich den Leser(inne)n des Buches die Schaubilder aus meinem Beitrag in farbiger Fassung zeigen und außerdem ein paar Hintergrundinformationen ergänzen. Alle anderen erfahren anhand der Beispiele, wie es aktuell um meine Idee steht, mithilfe der Rechtsvisualisierung Verständnisbarrieren im Recht so weit abzubauen, dass auch Leichte-Sprache-Leser(innen) davon profitieren.

FAQ Juristische Schaubilder

Obwohl es meine juristischen Schaubilder nun schon seit vielen Jahren gibt, sind sie immer noch ein exotisches Angebot. Und wer eine exotische Dienstleistung anbietet, muss sie erklären. Das gehört dazu – und macht auch Spaß, denn ich freue mich über jeden einzelnen Interessenten. Schließlich ist es für Jurist(inn)en ein großer Schritt, sich überhaupt auf Bilder im Recht einzulassen. Fragen zu meinem Angebot beantworte ich gern – und ich dachte mir, ich könnte die Antworten auf die häufigsten Fragen eigentlich mal an einer Stelle in meinem Blog sammeln. Deshalb gibt es seit einiger Zeit dieses FAQ, das ich nunmehr aktualisiert und mit neuen Bildern versehen haben.

Recht verständlich vermitteln mit vergleichenden Schaubildern

Was unterscheidet das Strafbefehlsverfahren vom regulären Strafverfahren? Und was eine unechte von einer echten Urkunde? Wieso wird zwischen Vergehen und Verbrechen differenziert? Und was ist bei der beschränkten Räumungsvollstreckung anders als bei der klassischen? Wer derartige Fragen stellt, will verstehen, was ähnliche Rechtsbegriffe, Regelungen oder Verfahren voneinander unterscheidet und was ihnen gemeinsam ist. Umso wichtiger ist es, dass die Antwort anschaulich und einprägsam ausfällt. Vergleichende Schaubilder können dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Sechs Beispiele möchte ich Ihnen nachfolgend vorstellen.

Rechtsvisualisierung in der Lehre: 4 Beispiele

Viel Lehrstoff in wenig Zeit vermitteln: Wie soll das gehen? Das fragen sich Lehrkräfte in der Jurist(inn)enausbildung schon lange. Die Studierenden wiederum leiden unter dem Druck, den gesamten Stoff aus vier Studienjahren im Examen parat haben zu müssen. Eine einfache Lösung für das Problem gibt es sicher nicht. Fest steht jedoch: Didaktische Reduktion ist nötig und mit ihr eine Konzentration auf rechtliche Strukturen und Zusammenhänge. Dabei hilft die Visualisierung von Recht, auch wenn sie für Jurist(inn)en ungewohnt ist. Während Texte Strukturen nur linear beschreiben können, machen Bilder sie sichtbar und prägen sich zudem besser ein. Doch wie sieht das Ganze praktisch aus? Antworten bietet der folgende Beitrag, in dem ich Ihnen anhand von vier Beispielen zeigen möchte, wie Bilder die Rechtslehre und den juristischen Lernprozess unterstützen können.