Wie Sie Icons in juristischen PowerPoint-Präsentationen einsetzen können

PowerPoint-Folie mit Icons

Wer seine juristischen Präsentationen nicht allein mit Textfolien bestreiten will, findet in Icons das perfekte Bildmaterial. Die stark vereinfachten Motive stehen zu unzähligen Themen zur Verfügung, sind flexibel einsetzbar, können farblich an das eigene Corporate Design angepasst werden und ermöglichen eine optisch ansprechende und zugleich seriöse Darstellung der Inhalte. Zudem erfüllen sie eine für juristische Visualisierungen besonders wichtige Voraussetzung: Sie lassen sich wunderbar mit Text kombinieren. Wie Sie Ihre Inhalte ganz konkret mit Icons visualisieren können, möchte ich Ihnen in diesem Beitrag anhand einiger Folienbeispiele aus dem Datenschutzrecht zeigen.

Referentenansicht nutzen in PowerPoint

In PowerPoint können Sie unter jeder Folie Stichpunkte zu den präsentierten Inhalten notieren. Für die Vorbereitung des Vortrags ist das eine große Hilfe, denn Ihre Notizen sind beim Bearbeiten der Präsentation immer verfügbar. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, sie gemeinsam mit der jeweiligen Folie auszudrucken. Doch was müssen Sie tun, wenn Sie Ihre Stichpunkte außerdem als Gedankenstütze in der Vortragssituation auf Ihrem Bildschirm sehen möchten? Die Antwort ist denkbar einfach: Nutzen Sie die Referentenansicht! So haben Sie auch Zugriff auf einige weitere Funktionen, die während des Vortrags nützlich sein können.

PowerPoint: Ohne Platzhalter zu besseren Folien

„Text durch Klicken hinzufügen“ – mit dieser Aufforderung empfängt PowerPoint seine Anwender standardmäßig, wenn sie ihrer Präsentation eine neue Folie hinzufügen. Das Programm meint es gut und will uns das Erstellen der Präsentation erleichtern. Vielen wird die Aufforderung jedoch zum Verhängnis. Der Platzhalter in dem sie steht, füllt nämlich beinahe die gesamte Folie aus und kommt damit der Einladung gleich, diese bis zum Anschlag mit Text zu füllen. Wie sollen gerade textwüstenerprobte Jurist(inn)en da noch widerstehen? Dass es auch noch andere Folienlayouts gibt, wissen viele nicht – oder wollen es nicht wissen. So steht die Präsentation von vornherein unter keinem guten Stern. Ohne Text geht es natürlich auch nicht, schon gar nicht bei juristischen Präsentationen. Wie Sie sich dennoch die nötige Flexibilität bei der Foliengestaltung bewahren, zeige ich Ihnen in diesem Beitrag.

PowerPoint-Folien zum selben Thema für verschiedene Zielgruppen zusammenstellen

Gibt es ein Thema, zu dem Sie immer wieder Vorträge halten oder Unterrichtseinheiten gestalten? Ändert sich dabei allerdings die Zielgruppe oder haben Sie mal mehr und mal weniger Zeit zur Verfügung? Dann wollen Sie wahrscheinlich einige Ihrer PowerPoint-Folien immer wieder verwenden und andere nur in bestimmten Fällen einsetzen. Doch wie organisieren Sie das praktisch in PowerPoint? Einen einfachen Weg bietet die Folienverwaltung über sog. zielgruppenorientierte Präsentationen, die ich Ihnen nachfolgend vorstellen möchte. Da diese jedoch einen Haken hat, habe ich außerdem einen Alternativvorschlag für Sie.

Eine selbst gestaltete Präsentationsvorlage auf vorhandene Präsentationen anwenden

Wie Sie in PowerPoint 2013 neue Präsentationen auf der Grundlage einer eigenen Präsentationsvorlage erstellen, habe ich an anderer Stelle bereits erklärt (Artikel Eigene Präsentationsvorlagen speichern und nutzen in PowerPoint 2013). Wie wenden Sie aber ein selbst gestaltetes Design und einen Master, die als Präsentationsvorlage vorliegen, in PowerPoint 2013 auf bereits vorhandene Präsentationen an? Hierfür müssen Sie Ihre Vorlage als Office-Design speichern und dieses der vorhandenen Präsentation zuweisen.

Eigene Präsentationsvorlagen speichern und nutzen in PowerPoint 2013

Möchten Sie ein selbst erstelltes Foliendesign und/oder Einstellungen im Master auch künftig in Ihren Präsentationen nutzen, so können Sie natürlich eine frühere Präsentation mit diesem Design und diesen Mastereinstellungen hervorkramen, die Inhalte löschen und neue einfügen. Das macht jedoch nicht nur Arbeit, es birgt auch die Gefahr in sich, dass Sie die ursprüngliche Präsentation versehentlich mit geändertem Inhalt speichern. Weniger arbeitsintensiv und unfallträchtig ist es, Foliendesign und Master als Präsentationsvorlage zu speichern.