Wie Sie für scharfe Bilder in Ihren PowerPoint-Präsentationen sorgen

Damit Fotos, Screenshots und Scans in einer Präsentation scharf angezeigt werden, müssen sie eine bestimmte Mindestanzahl an Pixeln in der Breite und Höhe aufweisen. Doch wie viele genau? Und macht es einen Unterschied, ob das Bild 72 oder 300 dpi hat? Sollte man am besten nur riesige Bilder verwenden, um jegliche Probleme mit drohender Unschärfe weiträumig zu umschiffen? Und wie verhindern Sie, dass PowerPoint Ihre Bilder ungefragt komprimiert und verkleinert? Der Beitrag gibt Antworten, ohne Sie mit technischen Details zu behelligen. Es genügt nämlich im Wesentlichen, einen wichtigen Zusammenhang zu verstehen, eine Grundeinstellung vorzunehmen und zu wissen, wie Sie Ihre Präsentationsdatei bei Bedarf verkleinern.

Flipchart-Blätter in PowerPoint planen

Wenn Sie ein Flipchart-Blatt mit Inhalt füllen wollen, benötigen Sie vor allem eines: ein gutes Gespür dafür, wie viel Platz Ihnen zur Verfügung steht. Am Anfang ist das Blatt, das Sie vor sich haben, zwar noch ungewohnt groß; sobald Sie es jedoch mit einem dicken Marker beschriften, ändert sich der anfängliche Eindruck schnell. Dann haben Sie mit nur zwei Wörtern im Nu eine Zeile und mit drei oder vier Listenpunkten das ganze Blatt gefüllt. Umso wichtiger ist es, sich vorab Gedanken darüber zu machen, welche Inhalte Sie auf dem Blatt unterbringen und wie sie dieses gestalten wollen. Wenn Sie zu diesem Zweck kein teures Flipchart-Papier verwenden möchten oder keinen Flipchart zur Hand haben, nutzen Sie doch einfach PowerPoint. Was Sie dafür tun müssen, zeige ich Ihnen in diesem Beitrag.