Sie sind hier: npridik.de / November 2016

Blog: Monat: November 2016

Bildvokabeln für den juristischen Alltag (22): Briefumschlag

Auch Alltagsgegenstände, die jeder ohne viel Übung zeichnen kann, eignen sich als Bildvokabel. Ein Beispiel ist der Briefumschlag. Er symbolisiert nicht nur den klassischen Brief, sondern generell die Textnachricht oder schriftliche Erklärung. Außerdem lässt sich mit seiner Hilfe der Zugang einer Willenserklärung und die schriftliche Absicherung ins Bild setzen.

Weiterlesen


Eine selbst gestaltete Präsentationsvorlage auf vorhandene Präsentationen anwenden

Wie Sie in PowerPoint 2013 neue Präsentationen auf der Grundlage einer eigenen Präsentationsvorlage erstellen, habe ich an anderer Stelle bereits erklärt (Artikel Eigene Präsentationsvorlagen speichern und nutzen in PowerPoint 2013). Wie wenden Sie aber ein selbst gestaltetes Design und einen Master, die als Präsentationsvorlage vorliegen, in PowerPoint 2013 auf bereits vorhandene Präsentationen an? Hierfür müssen Sie Ihre Vorlage als Office-Design speichern und dieses der vorhandenen Präsentation zuweisen.

Weiterlesen


Bildvokabeln für den juristischen Alltag (21): Planen

Wer etwas plant, macht sich Gedanken darüber, was er künftig tun oder unterlassen will. In juristischen Auseinandersetzungen ist das besonders wichtig und häufig ohne fachkundige Beratung nicht möglich. Dann hecken die Beteiligten gemeinsam einen Plan aus, entwickeln womöglich eine Strategie: Wie erreichen wir das, was wir erreichen wollen? Welche Schritte müssen wir in welcher Reihenfolge gehen? Und verfügen wir über einen Plan B, der uns zur Not ebenfalls an das ursprünglich anvisierte oder ein anderes Ziel führt? Nicht jeder Plan hat allerdings eine derart große Bedeutung. Auch einfache To-do-Listen sind Pläne. Nachfolgend ein paar Ideen, wie sich das Planen visualisieren lässt.

Weiterlesen


Bildvokabeln für den juristischen Alltag (20): Hürden und Hindernisse

Vor zwei Wochen ging es an dieser Stelle um Ziele. Diesmal möchte ich Hürden und Hindernisse visualisieren, die den Weg zum Ziel erschweren oder verhindern. Das können zum Beispiel Absperrungen sein, verschlossene Türen, eine Schranke oder auch die berühmten Steine, die andere einem in den Weg legen. Zuweilen sind Hindernisse auch dazu da, vor etwas zu warnen. Man denke nur an strenge Formvorschriften bei manchen Rechtsgeschäften, die davor bewahren sollen, folgenschwere Entscheidungen ohne fachkundigen Rat zu treffen. Wundern Sie sich also nicht, wenn Hindernisse anfangen zu blinken, so wie bei der ersten Bildvokabel in diesem Beitrag.

Weiterlesen