PowerPoint: Wie Sie Symbole und Zeichen aus Schriften in Vektorgrafiken verwandeln

Würden Sie gerne mal ein großes Paragrafen- oder Fragezeichen als visuelles Element auf einer Folie platzieren? Oder wollten Sie schon mal ein Symbol über den gleichnamigen Schalter auf der Registerkarte Einfügen in die Präsentation einfügen, mussten aber feststellen, dass Sie die dort aufzufindenden Zeichen stets in Textfelder einfügen müssen? Dann habe ich eine gute Nachricht für Sie: Sie können in PowerPoint nicht nur Buchstaben, Ziffern und andere Schriftzeichen, sondern auch Symbole aus Schriften ohne viel Aufwand in leicht handhabbare Vektorgrafiken verwandeln. Wie das geht und welche Vorteile es hat, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Vielleicht fällt Ihnen zu Symbolen als erstes ein, dass es seit der PowerPoint-Version 2016 im Office-365-Abo eine recht umfangreiche thematisch sortierte Sammlung mit Piktogrammen/Symbolen in PowerPoint gibt. Vermutlich wissen Sie dann auch, dass diese als Vektorgrafiken in die Präsentation eingefügt und entsprechend leicht bearbeitet werden können. Ist dieser Beitrag also nur etwas für Anwender(innen) mit älteren PowerPoint-Versionen? Nein, ganz und gar nicht. Zum einen benötigen Sie für die Umwandlung von Schriftzeichen in Vektorgrafiken mindestens die PowerPoint-Version 2013. Zum anderen ist es unabhängig vom Grafikmaterial, das Ihnen zur Verfügung versteht, immer gut zu wissen, dass man alle Zeichen, die sich in Textfelder einfügen lassen, aus diesen „befreien“ und als visuelle Elemente im Vektorformat zur Foliengestaltung einsetzen kann. Richtig ist, dass man das sicher nicht in jeder Präsentation braucht, zuweilen kann es aber durchaus ein Segen sein. Aus Schriften können Sie nämlich mehr herausholen, als Sie vielleicht meinen.

Schriften als Quelle für Visualisierungsideen entdecken

Besonders interessant für die Foliengestaltung sind natürlich sog. Symbolschriften. Ein paar werden Sie selbst dann auf Ihrem Computer finden, wenn Sie sich nie damit befasst haben. Das liegt daran, dass die Schriften standardmäßig mit dem Betriebssystem oder Anwendungssoftware mitgeliefert werden. Auch die Symbole, auf die Sie in PowerPoint über die Registerkarte Einfügen Zugriff haben, sind Bestandteile von Schriften. Hier ein paar Symbole aus den Schriften Webdings, Wingdings und Wingdings 2:

Symbole aus den Schriften Wingdings, Wingdings 2 und Webdings

Sie finden die Symbole, wenn Sie im Dialogfeld Symbol (Einfügen > Symbol) ganz oben bei Schriftart die genannten Schriftarten auswählen. Weitere Symbolschriften sehr unterschiedlicher Art gibt es im Internet. Manche sind kostenlos, für andere müssen Sie Lizenzen erwerben.

Gut zu wissen: Auch Sammlungen mit vektorbasierten Symbolen und Piktogrammen werden im Internet angeboten. Wenn es Ihnen also um die Grafiken als solche geht, ist es sinnvoller, direkt für Vektorgrafiken Geld auszugeben und nicht den Umweg über die Schrift zu gehen.

Darüber hinaus enthalten die üblichen Schriften diverse Zeichen, die für die Foliengestaltung interessant sein können. Dazu gehören insbesondere folgende:

Paragraf, Fragezeichen, Et-Zeichen, At-Zeichen, Copyright-Zeichen, Registered-Zeichen

Schließlich kann es Situationen geben, in denen sich einzelne Buchstaben oder Ziffern als grafische Elemente anbieten. Sowohl bei den Zeichen also auch bei den Buchstaben und Ziffern können Sie über die Auswahl der Schrift auf das Aussehen Einfluss nehmen.

ein großes A in verschiedenen Schriftarten

Was bringt die Umwandlung in Vektorgrafiken?

Die Frage stellt sich, weil Sie auch mit Symbolen, Zeichen, Buchstaben und Ziffern, die Sie in Textfelder einfügen, durchaus einiges machen können. Vor allem haben Sie die Möglichkeit, sie neu einzufärben, indem Sie die Schriftfarbe ändern. Sie können sie über die Einstellung der Schriftgröße verkleinern oder vergrößern und sie außerdem auf farbigen Flächen platzieren. Bei den meisten Gestaltungsvorhaben wird dieser Bearbeitungsspielraum ohne Weiteres ausreichen, um das anvisierte Ziel zu erreichen. Wieso ist es dennoch ein gute Idee, die Zeichen in Vektorgrafiken umzuwandeln? Und was sind überhaupt Vektorgrafiken?

Vektorgrafiken bestehen im Unterschied zu Rastergrafiken nicht aus einzelnen Bildpunkten, sondern aus Formeln, die einfache geometrische Formen beschreiben. Ihre Konturen sind deshalb bei jeder Skalierung immer gestochen scharf. Außerdem benötigen sie in der Regel weniger Speicherplatz als Rastergrafiken. In PowerPoint-Präsentationen können insbesondere Vektorgrafiken eingefügt werden, die folgende Dateiformate haben: *.emf, *.wmf und (neuerdings) *.svg.

Die Umwandlung von Schriftzeichen in Vektorgrafiken kann aus sechs Gründen sinnvoll sein: (Bei den nachfolgenden Bildern ist links ist immer das Schriftzeichen zu sehen und rechts die entsprechende Vektorgrafik.) 1. Sie können die Zeichen leichter skalieren, indem Sie sich einen Eckpunkt greifen und die Grafik bei gedrückter Shift-Taste kleiner oder größer ziehen.

Dokument-Symbol im Textfeld und als Vektorgrafik

2. Besteht ein Symbol aus mehreren Teilen, können Sie diese unterschiedlich einfärben.

blaue Sanduhr als Schriftsymbol und als Vektorgrafik, bei der Vektorgrafik ist der Sand rot eingefärbt

3. Sie können Bestandteile mehrteiliger Symbole löschen oder verschieben.

blaue Sanduhr als Schriftsymbol und als Vektorgrafik, bei der Vektorgrafik ist der Sand rot eingefärbt und nur auf dem Boden der Uhr zu sehen

4. Sie können transparente Bestandteile von Zeichen beim Umwandlungsprozess z. B. weiß einfärben und so dafür sorgen, dass sie sich besser von einem farbigen Hintergrund abheben.

Kontrollkästchen mit Haken als Schriftsymbol und als Vektorgrafik, jeweils auf blauem Hintergrund; bei der Vektorgrafik hat das Kästchen eine weiße Füllfarbe

5. Sie können die Form der Zeichen und Symbole verändern, indem Sie diese mit der rechten Maustaste anklicken und im erscheinenden Kontextmenü auf Punkte bearbeiten gehen. Achtung: Die Bearbeitung der Punkte hat es in sich und bedarf einiger Übung!

Laptop als Schriftsymbol und als Vektorgrafik, die Vektorgrafik hat eine leicht abgewandelte Form und eine andere Tastatur

6. Das Drehen, Anordnen, Spiegeln und Stapeln der Zeichen und Symbole ist leichter. Das Beispiel zeigt um 180 Grad gedrehte Anführungszeichen aus der Schrift Wingdings im Textfeld und als Vektoren. In der Schrift Wingdings sind unten platzierte Anführungszeichen nicht verfügbar.

Um 180 Grad gedrehte Anführungsszeichen aus der Symbolschrift Wingdings im Textfeld und als Vektorgrafik

So verwandeln Sie Schriftzeichen in Vektorgrafiken

Bringen Sie über Einfügen > Textfeld ein Textfeld auf die Folie und füllen Sie dieses mit einem Zeichen, das Sie in eine Vektorgrafik umwandeln wollen. Sie können auch gleich mehrere Zeichen einfügen. Damit Sie besser sehen, was Sie tun, stellen Sie am besten die Schrift etwas größer. Sie können das Zeichen über die Tastatur eingeben oder über Einfügen > Symbol ein Zeichen auswählen. Das Aussehen von Buchstaben, Ziffern und anderen Zeichen können Sie verändern, indem Sie eine andere Schrift auswählen. Die Eingabe sämtlicher Zeichen funktioniert nur, wenn sich der Cursor im Textfeld befindet.

Mit den Textplatzhaltern, die über die Layouts auf die Folie gelangen, funktioniert die Umwandlung nicht. Sie brauchen also zwingend ein normales Textfeld.

Nun gehen Sie auf Einfügen > Formen, wählen das Rechteck aus und ziehen ein solches so groß auf der Folie auf, dass das gefüllte Textfeld darunter komplett verschwindet. Wie das Rechteck aussieht, ist gleichgültig. Markieren Sie es anschließend und klicken Sie auf Zeichentools > Start > Anordnen > In den Hintergrund. Jetzt sehen Sie Ihr Textfeld wieder. Unter ihm liegt das Rechteck. Screenshot PowerPoint: Menü Formen zusammenführenMarkieren Sie das Textfeld und dann das Rechteck (die Reihenfolge ist wichtig!). Halten Sie dabei die Shift-Taste gedrückt, damit am Ende beide Objekte markiert sind. Der nächste Arbeitsschritt ist der entscheidende: Sie zerlegen die markierten Objekte in Einzelmengen (Zeichentools > Format > Formen zusammenführen > In Einzelmengen zerlegen). Das Rechteck hat nun dieselbe Farbe wie das Zeichen im Textfeld. Löschen Sie das Rechteck und außerdem alle Bereiche des Zeichens oder Symbols, die transparent sein sollen. Bei kleinteiligen Objekten gruppieren Sie am besten die verbleibenden Einzelmengen und ziehen das Objekt größer, damit Sie die Bereiche, die Sie löschen wollen, besser sehen und markieren können.

Wenn Sie das Objekt auf einen farbigen Hintergrund legen wollen, ist es ggf. ratsam, transparente Bereiche nicht zu löschen, sondern z. B. weiß einzufärben (siehe oben Vorteil Nr. 4).

Ist das Objekt mehrteilig, sollten Sie alle verbleibenden Teile am Schluss gruppieren. Fertig ist Ihre Vektorgrafik!

Schriftzeichen als Vektorgrafiken im Einsatz

Nachfolgend noch ein paar Folienbeispiele, bei denen selbst hergestellte Vektorgrafiken aus Schriftzeichen zum Einsatz kommen. Die erste Folie könnte einen neuen Folienabschnitt bzw. Gliederungspunkt einleiten. Hier habe ich den Bücherstapel aus der Symbolschrift Webdings und außerdem eine Ziffer im Vektorformat verwendet:

PowerPoint-Folie mit Bücherstapel-Symbel, einer großen 2 und dem Schriftzug Publikationen

Bei der nächsten Folie kommen gleich drei Symbole aus Schriften zum Einsatz. Das Dokument und die Hand stammen aus der Symbolschrift Wingdings und das Auge aus der Schrift Webdings.

PowerPoint-Folie zum Thema "Vermeiden Sie Fehler bei Betriebsvereinbarungen" mit verschiedenen Symbolen und dazugehörigem Text

Besonders schwierig ist es, Folien mit unvermeidbar viel Text halbwegs ansprechend zu gestalten. Jurist(inn)en haben dieses Problem vor allem dann, wenn sie auf den genauen Gesetzeswortlaut Bezug nehmen wollen. Hier ein Beispiel, in dem ein Paragraf im Vektorformat für etwas Auflockerung sorgen und außerdem das Gesetzeszitat als solches kenntlich machen soll:

Folie mit Gesetzestext: Definition Barrierefreiheit gemäß § 4 BGG, an der linken Seite befindet sich ein großer, leicht gedrehter und angeschnittener Paragraf

Schließlich noch eine andere Variante der Gesetzesfolie, in der ich die Anführungsstriche aus der Symbolschrift Wingdings als Vektorgrafiken verwendet habe:

Folie mit Gesetzestext: Definition Barrierefreiheit gemäß § 4 BGG; der Text ist in große Anführungsstriche gesetzt

Fazit

Die Möglichkeit, Schriftzeichen in Vektorgrafiken zu verwandeln, eröffnet interessante Visualisierungsmöglichkeiten in PowerPoint. Diese stehen nicht in Konkurrenz zu den neuerdings verfügbaren Piktogrammen und externen Grafik- und Symbolsammlungen, sondern ergänzen diese um eine weitere Facette. Vor allem laden Buchstaben, Zeichen und Ziffern im Vektorformat zu typografischen Experimenten auf PowerPoint-Folien ein. Wie immer gilt allerdings auch hier: Übertreiben Sie es nicht, sondern setzen Sie technische und visuelle Möglichkeiten gezielt dort ein, wo sie wirklich passen und im Idealfall die Vermittlung der Inhalte unterstützen.


Nicola Pridik Über die Autorin
Nicola Pridik ist Juristin und Inhaberin des Büros für klare Rechtskommunikation in Berlin. Mit ihren Dienstleistungen unterstützt sie ihre Kundinnen und Kunden dabei, Rechtsinformationen verständlich und anschaulich für ihre jeweiligen Zielgruppen aufzubereiten. Dabei steht die Visualisierung von Recht im Mittelpunkt. kontakt@npridik.de, Twitter: @nicolapridik, Xing: www.xing.com/profile/Nicola_Pridik


 

PowerPoint: Ohne Platzhalter zu besseren Folien

Flexibel präsentieren mit dem Zoomeffekt in PowerPoint 2016

7 Visualisierungsideen gegen Textfolien mit Aufzählungspunkten

, , ,